Mit Köpfchen und Know-how: transtec und IBM entwickeln gemeinsame HPC-Lösungen

By | 25. November 2013

Die transtec AG ist IBM Premier PartnerAuf der International Supercomputing Conference 2010 geschah es: Da saßen Vertreter von IBM Deutschland mit Vertretern des in Tübingen beheimateten IT-Systemhauses transtec AG zusammen und sprachen über eine weitreichende Zusammenarbeit. Der Rest ist Geschichte: Seit dieser Zeit geht ein IBM-Beauftragter in den Geschäftsräumen der transtec AG ein und aus, als ob er Teil des mittelständischen Unternehmens sei. Denn er berät den HPC-Spezialisten bei sämtlichen Fragen rund um IBM-HPC-Lösungen und wie sich diese am besten in die Kundenprojekte der transtec AG integrieren lassen.

Von der IBM-transtec-Kooperation profitieren alle

Auf mittlerweile fünf Niederlassungen verteilt, erwirtschaftete die transtec AG im Jahr 2012 knapp 45 Millionen Euro und greift dabei auf einen großen Kundenstamm zurück. Hierzu zählen verstärkt Firmen aus dem  Industriesektor, die aus dem sogenannten Midrange-Bereich kommen. Für diese ist es enorm wichtig, dass auf ihre Wünsche explizit eingegangen werden kann, was der IBM mithilfe einer strategischen Zusammenarbeit wie mit der transtec vortrefflich gelingt. Gleichzeit profitiert die transtec vom Namen IBM als Türöffner immer wieder. Eine echte Win-Win-Situation also.

Ein Meilenstein für IBM und transtec: das Bayer HealthCare-Projekt

Bei Bayer HealthCare kommt künftig ein HPC-Cluster der Marke IBM Flex System zum EinsatzDie Ergebnisse dieser Zusammenarbeit können sich sehen lassen: So konnte die transtec erst kürzlich ein maßgebliches Projekt bei Bayer HealthCare für sich gewinnen. Dieser Auftrag sieht den ausschließlichen Einsatz von IBM Hardware- und Software-Lösungen vor, was für beide Unternehmen einen echten Meilenstein darstellt, da innerhalb der Bayer AG bereits darüber nachgedacht wird, die IBM-transtec-HPC-Lösung auch in anderen Niederlassungen einzusetzen.

Kern dieser Lösung ist ein HPC-Cluster, auf dem hochkomplexe Berechnungen für die DNA-Sequenzierung (Next Generation Sequencing) durchgeführt werden sollen, die für ihren enormen Bedarf an Rechenleistung und Speicherbedarf bekannt sind. Dieser HPC-Cluster besteht aus einer IBM GPFS-gesteuerten Anlage, die in der Lage ist, Datenmengen in der Größenordnung von 150 Terabyte zu bewältigen, und das bei einer erforderlichen Bandbreite von 2,5 GB/s. Künftig sollen auf Basis dieser Installation 1 Petabyte und mehr an Daten transferiert werden.

Bayer und transtec setzen auf IBM Flex System

Da diese gewaltigen Datenmengen nur mithilfe einer enormen Rechenleistung generiert und verwaltet werden können, sieht das IBM-transtec-Projekt bei Bayer HealthCare einen Serverpark vor, der drei vollbestückte Chassis der Marke IBM Flex System umfasst. Dieser besteht aus insgesamt 34 Recheneinheiten, von denen 28 Units für die DNA-Analysen zuständig sind. Die übrigen 6 Recheneinheiten kümmern sich um Anwendungen wie die MongoDB- und Oracle-Datenbank, die notwendigen Web-Applikationen und das Ausführen der IBM Platform HPC Anwendungen.

Aus diesem hochspezialisierten HPC-Cluster ergeben sich für Bayer HealthCare zahlreiche Vorteile, zu denen enorme Skalierungseffekte zählen, aber auch eine hohe Investitionssicherheit und eine zielgerichtete Zuweisung sämtlicher Ressourcen, wo diese gerade erforderlich sind.

transtec möchte den IBM Beacon Award 2014 gewinnen

Der große Erfolg des Bayer-HealthCare-Auftrags hat die transtec dazu veranlasst, dieses Vorzeigeprojekt für den IBM Beacon Award 2014 einzureichen. Dieser renommierte Wettbewerb findet einmal im Jahr statt und soll besondere Projekte aller IBM Business Partner auszeichnen. Diese werden dafür belohnt, besonders nachhaltige und kundenorientierte Lösungen konzipiert und realisiert zu haben. Die Auszeichnungen finden unter anderem in den Kategorien Smarter Computing, Smarter Industries und Smarter Solutions statt. Na, da drücken wir der transtec jetzt schon unsere Daumen!

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen

One thought on “Mit Köpfchen und Know-how: transtec und IBM entwickeln gemeinsame HPC-Lösungen

  1. Pingback: transtec am IBM-CeBIT-Stand: Remote Visualization mit NVIDIA GRID

Schreibe einen Kommentar