ISC14: Prof. Dr. Arndt Bode spricht über SuperMuc 2

von | 2. Juli 2014

Prof. Dr. Arndt Bode vor dem SuperMUC des KRZ Garching bei MünchenWie ich letzte Woche bereits angekündigt hatte, beginnt diese Woche mein ultimativer Rückblick zur International Supercomputing Conference 2014, die in diesem Jahr in Leipzig stattfand (nächstes Jahr wird die Supercomputer-Gemeinde nach Frankfurt reisen).

Den Anfang macht ein ganz besonderer Mann, den ich vor die Kamera bekommen konnte. Die Rede ist von Prof. Dr. Arndt Bode vom LRZ München, mit dem ich bereits im letzten Jahr ein Interview zum Superrechner SuperMuc führen durfte. Und da mittlerweile die Planung für die nächste Ausbaustufe bereits abgeschlossen ist und die ersten Arbeiten in vollem Gange sind, war es eine aktuelle Gelegenheit, mit Professor Bode über SuperMuc 2 zu sprechen.

In diesem Gespräch hat er mir verraten, dass der SuperMuc eine echte Erfolgsstory ist und dass aufgrund der großen Nachfrage an Rechnerkapazitäten allmählich die vorhandenen Ressourcen an ihre Grenzen stoßen. Außerdem ist dank des Moore’schen Gesetzes die Leistung des SuperMuc nicht mehr zeitgemäß, sodass die nächste Ausbaustufe des Supercomputers vonnöten ist. Außerdem lässt sich mit den aktuellen Intel Xeon “Haswell” Prozessoren erheblich Platz und Strom sparen.

Welche Herausforderungen dabei auf das LRZ München zukommen und worauf sich die Anwender des SuperMuc freuen dürfen, hat er mir in dem vier Minuten langen Interview erzählt. Na dann: Film ab!

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich bin Tech-Blogger und schreibe für die Firma IBM auf dem Hightech Computing Blog über Technical und High Performance Computing.
Bitte folgen

5 thoughts on “ISC14: Prof. Dr. Arndt Bode spricht über SuperMuc 2

  1. Pingback: Klaus Gottschalk (IBM) über den Ausbau des SuperMuc

  2. Pingback: ISC14: Oliver Kill über die geplante IBM-x86-Lenovo-Transition

  3. Pingback: ISC14: Klaus Gottschalk über IBM GPFS und das neue GUI

  4. Pingback: HighPerformanceComputing | Pearltrees

  5. Pingback: Die Super-Cloud: Chance und Herausforderung.

Hinterlasse eine Antwort