IBM@CeBIT15: Ralf Kempf (akquinet) über sichere SAP-Umgebungen

By | 30. März 2015

Ralf Kempf ist Geschäftsführer der akquinet enterprise solutions GmbH, einer Tochtergesellschaft der akquinet AG aus Hamburg. Mit ihm habe ich auf der CeBIT 2015 am IBM-Stand dieses Videointerview geführt, in dem er über die Sicherheitslösung akquinet SAST Security Radar spricht, mit der sich SAP-Umgebungen gegen allerlei Bedrohungen von innen und außen schützen lassen.

Dazu gehören Tools, mit denen unter anderem Konfigurationen und Berechtigungen von SAP-Systemen überwacht, analysiert und ausgewertet werden können. Aber auch kritische Events lassen sich damit überwachen, die sich negativ auf SAP-Systeme auswirken. Die Ergebnisse solcher Auswertungen werden an IBM QRadar übergeben, um damit erweiterte Analysen durchführen zu können. Hierfür kommen Syslog- und dateibasierte Schnittstellen zum Einsatz.

Bedrohungen, die mit solch einem Werkzeug aufgespürt und verhindert werden sollen, treten mannigfaltig auf. So können beispielsweise Anwenderkonten innerhalb eines SAP-Systems unbemerkt angelegt werden, ohne dass das von einem IT-Administrator bemerkt wird. Zumindest dann, wenn man sich nicht dagegen absichert.

Toll ist aber auch, dass akquinet selbst in der SAP-Forschercommunity aktiv ist und damit dazu beiträgt, SAP regelmäßig auf neue Schwachstellen hinzuweisen, damit diese erst gar keinen Schaden anrichten können. Diese Erkenntnisse fließen aber auch in die Produkte der akquinet ein, um so einen bestmöglichen Schutz von SAP-IT-Umgebungen gewährleisten zu können.

Tja, und den Rest erzählt Ralf Kempf am besten selbst. Na dann: Film ab!

 

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen

One thought on “IBM@CeBIT15: Ralf Kempf (akquinet) über sichere SAP-Umgebungen

  1. Pingback: Das war die CeBIT 2015: 16 Videochats zu Cloud, Mainframe und Co. [Upd] - Hightech Computing Blog

Schreibe einen Kommentar