IBM@CeBIT15: Rainer Ross IT-Beratung setzt auf IBM Power und IBM Watson [Upd]

By | 5. Februar 2015

myhofi - die integlligente Hotelsuchmaschine von Rainer Ross IT-Beratung

„Kaufering goes CeBIT“, so könnte die Überschrift meines heutigen Blogposts zur CeBIT 2015 auch lauten. Denn in diesem knapp 10.000 Einwohner zählenden Städtchen nördlich von Landberg am Lech ist eine IT-Firma beheimatet, die sich Rainer Ross IT-Beratung nennt. Dort hat sich gleichnamiger Gründer und Betreiber Rainer Ross mit einer Aufgabe intensiv beschäftigt, die kurz gefasst mit einem Dilemma unserer heutigen Zeit zu tun hat: Hotelsuchmaschinen.

Oft schnell zusammen geschustert, funktionieren diese Plattformen meist schlecht als recht, und so fasste Ross eines Tages den Plan, eine eigene, leistungsfähige und zugleich einfach zu bedienende Suchmaschine für Hotels und Gasthöfe zu konzipieren und diese auf den Markt zu bringen. Sehen und „anfassen“ kann man myhofi auf der CeBIT 2015.

myhofi funktioniert wie ein Reisebüro – nur virtuell

Was Ross besonders gestört hat war der starre Aufbau vieler Hotelsuchmaschinen, die lediglich fest definierte Felder wie Zielort, Urlaubszeitraum, etc. bieten, aber zu keinem Zeitpunkt auf die individuellen Wünsche potentieller Urlauber und Reisender eingehen. Um wie viel einfacher wäre es doch, mithilfe eines einzigen Suchfelds der Suchmaschine genau sagen zu können, was man will. So wie man das von Reisebüros kennt, nur eben ganz bequem und schnell von Zuhause aus vor dem eigenen Rechner.

Genau auf dieser Idee basiert die Ross’sche Hotelsuchmaschine myhofi, die das IT-Beratungsunternehmen auf der CeBIT 2015 am IBM-Stand vorstellen wird. Schlank und schlicht präsentiert sie sich, diese intelligente Webseite, mit der Betreiber Ross das perfekte Urlaubsziel verspricht. Damit er das auch garantieren kann, war einiges an technischer Vorarbeit notwendig.

myhofi wird angetrieben von IBM Power Systems und IBM Watson

So kommt im Hintergrund ein IBM-Rechner der Marke Power Systems zum Einsatz, auf dem das IBM-eigene Betriebssystem IBM i läuft. Genauer gesagt handelt es sich um einen Server vom Typ IBM Power Systems 720, der bis zu acht Prozessoren, 10 Megabyte Level-3-Cache pro CPU und bis zu einem halben Terabyte Hauptspeicher unterstützt. Software-seitig ist auf dem myhofi-System IBM DB2 für i installiert sowie IBM Rational Developer für i und IBM Watson Content Analysis.

Vor allem die Watson-Engine ist für solch ein intelligentes Suchssystem unerlässlich. Basierend auf der leistungsstarken Watson-Technik liefert sie anhand mehrerer Suchbegriffe, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, in Echtzeit bestimmte Vorschläge, die sich unter Zuhilfenahme weiterer Stichworte verfeinern lassen. Am Ende soll ein Urlaubsziel samt Hotel stehen, das den Bedürfnissen des Urlaubssuchenden zu hundert Prozent entspricht – und zwar hinsichtlich Ausstattung, Lage, Preis und weiteren Kriterien.

Skalierbarkeit rules – auch deshalb setzt Rainer Ross auf IBM Power Systems

Klar ist auch, dass solch ein System mit den künftigen Anforderungen Schritt halten muss. Denn die Suchanfragen sollen innerhalb weniger Zehntelsekunden ausgewertet und verarbeitet werden können – ganz gleich, ob nur 100 oder 10.000 und mehr Anwender gleichzeitig auf der Suche nach einem passenden Hotel sind. Schon aus diesem Grund hat sich Rainer Ross IT-Beratung für eine IBM Power-Maschine entschieden, die genügend Ressourcen bietet und die mit den kommenden Aufgaben der Hotelsuchmaschine wachsen kann.

Skalierung ist hier also das Stichwort. Denn Rainer Ross hat mit myhofi noch einiges vor: So arbeitet er bereits an internationalen Versionen seiner Plattform, um nicht nur den deutschsprachigen Markt mit maßgeschneiderten Hotelsuchergebnissen beglücken zu können. Na, dann wünschen wir ihm viel Erfolg dabei!

Klar ist wohl auch, dass ich mit Firmenbetreiber Ross auf der CeBIT ein Videointerview führen werde. Darauf freue ich mich schon.

Update: Wie angekündigt habe ich mit Rainer Ross auf der CeBIT 2015 ein Interview vor laufender Kamera geführt.

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen