IBM@CeBIT15: eperi macht Cloud-Anwendungen richtig sicher [Upd]

By | 11. März 2015

Auf einen Videointerview-Termin während der diesjährigen CeBIT freue ich mich ganz besonders. Da werde ich mich mit Elmar Eperiesi-Beck von der eperi GmbH über das sehr spannende Thema „Wie mache ich meine Cloud-Anwendungen abhörsicher?“ unterhalten. Ganz im Geiste unseres Gesprächs auf der CeBIT 2014 geht es wieder um die Frage, wie man mit den richtigen Hilfsmitteln und Techniken dafür sorgen kann, dass Cloud-Anwendungen und deren Daten bestmöglich vor unbefugten Zugriffen geschützt sind.

Dabei steht wieder die Verschlüsselung der Daten im Vordergrund, genauer gesagt der Anwendungsdaten, damit sowohl die Betreiber als auch die Anwender von Cloud-Diensten sehr beruhigt schlafen können. Weil sie sicher sein können, dass eperi mit seiner Lösung eperi Gateway for Cloud Apps die Anwendungsdaten nicht erst in der Cloud verschlüsselt, sondern bereits ganz am Anfang der „digitalen Kette“. Also genau in dem Moment, wenn sie gespeichert und dann via Internetanbindung auf den Cloud-Server übertragen werden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik findet eperi gut

Das hat zweifellos diverse Vorteile. Einer davon liegt auf der Hand: Da die Anwendungsdaten in einem hochverschlüsselten Format vorliegen, sind sie bereits während des Datentransports über die tendenziell unsichere Internetverbindung abhörsicher. Das findet sogar das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gut und hat dem eperi Gateway for Cloud Apps quasi ein Unbedenklichkeitszertifikat ausgestellt.

Aber auch alle hiesigen Unternehmen, die sich mit dem Datenschutzgesetz konfrontiert sehen, weil sie permanent personenbezogene Daten verarbeiten, können von einem Tool wie dem eperi Gateway for Cloud Apps nur profitieren. Und davon gibt es ja genügend, wenn man nur an Anwaltskanzleien, Krankenhäuser, Banken und andere Einrichtungen denkt.

Schick an der eperi-Lösung scheint auch deren Flexibilität zu sein, da sie sich in nahezu jedes Backend-System einbinden lässt und damit auch mehrstufige Einwahlprozesse abgebildet werden können, falls der eperi-Kunde dies aufgrund bestehender Regeln und Vereinbarungen zwingend vorsieht. Hierzu kommt ein generisches Single Sign-On-Verfahren zum Einsatz, womit sich Anwender nur ein einziges mal authenfizieren müssen, um Zugriff auf sämtliche Cloud-Anwendungen zu erhalten.

Videointerview mit eperi auf der CeBIT 2015

Falls Sie mehr wissen wollen zu eperi Gateway for Cloud Apps, sollten Sie nach der CeBIT auf diesen Blog zurückkehren, um das Videointerview mit Herrn Eperiesi-Beck abzurufen. Die Fragen, die ich dabei gerne von ihm beantwortet hätte, werden wie folgt lauten:

Warum ist es so wichtig, seine Cloud-Daten schon vor dem Transport zu verschlüsseln?

Wie schaffen Sie das mit Ihrer Lösung „eperi Gateway for Cloud Apps“?

Warum findet das BSI Ihr Cloud-Gateway so toll?

Was macht eperi Gateway for Cloud Apps so besonders?

Warum stehen Sie hier am IBM-Stand?

Update: Das Videointerview mit Elmar Eperiesi-Beck ist fertig geschnitten und kann ab sofort angesehen werden. Und zwar hier..

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen