IBM Power S812L, OpenStack und teuto.net – ein starkes Cloud-Gespann

By | 23. Februar 2015

IBM S812L und teutoStack Private Cloud - ein starkes Gespann

Während der CeBIT 2015 wird auf dem IBM-Stand neben myhofi, EFiS, NVIDA, Tyan, Bluebee und weiteren Ausstellern auch die Firma teuto.net Netzdienste GmbH seine Lösung teutoStack zeigen und präsentieren. Das Ganze wird innerhalb der Sektion „Infrastruktur“ stattfinden, und das aus gutem Grund: Schließlich werkelt eine IBM Power System S812L im Hintergrund. Also eine von den Maschinen, über die ich Anfang Oktober 2014 geschrieben habe, dass sie allmählich den Cloud-Markt erobern.

teutoStack = teuto.net + OpenStack Management-Umgebung

Der Name teutoStack wurde gewählt, weil einerseits der Firmennamen von teutonet darin vorkommt. Und weil er andererseits signalisiert, dass es sich bei teutoStack um die erste OpenStack basierte Public Cloud-Lösung Deutschlands handelt. OpenStack ist zudem die von IBM präferierte Management-Konsole, mit der sich diverse Cloud-Infrastrukturen von Big Blue (und anderen Anbietern) verwalten lassen. Dazu gehört unter anderem jene IBM Power 812L, die bei teuto.net zum Einsatz kommt.

Um die Bedeutung von teutoStack maßgeblich zu erhöhen, hat teuto.net zusammen mit IBM und Univention Ende 2014 die Open Cloud Alliance ins Leben gerufen. Die Plattform der Open Cloud Alliance soll künftig für offene und standardisierte Cloud-Umgebungen sorgen.

Dazu trägt auch die IBM Power 812L ihren Teil bei, auf der die Ubuntu-basierte Distribution Canonical Linux zum Einsatz kommt. Damit können virtualisierte Cloud-Umgebungen realisiert werden, und das sowohl als Private, Managed Private und Public Cloud. Dabei stellt teutoStack Public Cloud den schnellen und unkomplizierten Einstieg in die Welt des Cloud Computing dar. Und wer es ganz komfortabel will, der greift auf das Komplettpaket „Privat Cloud“ zurück, bei dem der professionelle Support und das Anwendertraining gleich dazu gehören.

Otto Software, CameoNet und GRAU DATA setzen auf teutoStack

Von teutoStack haben sich bereits diverse Firmen überzeugen lassen. Dazu gehört die Otto Software Partner GmbH genauso wie CameoNet und ganz aktuell GRAU DATA, die auf Basis der teuto.net-Public-Cloud-Umgebung ihr Produkt GRAU DataSpace erweitert haben. Kern des Ganzen ist ein Filesharing- und Synchronisations-Service, mit dem sich sensible Geschäftsdaten hoch verschlüsselt via Cloud auf dem neuesten Stand halten lassen. Hierfür hat GRAU seine Sync-Lösung auf POWER7 und POWER8 portiert, um künftig offene Plattformen wie OpenStack besser unterstützen zu können.

teutoStack Public Cloud lässt sich übrigens 30 Tage lang testen. Falls Sie danach von dieser Cloud-Lösung überzeugt sind, stehen vier Preismodelle zur Verfügung, aus denen Sie Ihre bevorzugte Cloud-Umgebung auswählen können. Das reicht von „light“ mit zwei CCUs für 3 Cent/Stunde bis zu „ultra“ mit 16 CCUs und ordentlich Power für 18 Cent je Stunde. CCU bedeutet übrigens Cloud Computer Unit und stellt eine virtuelle Einheit dar, die die Geschwindigkeit einer Instanz beschreibt. Hierbei bedeutet ein höherer Wert mehr Leistung und geringere Überbuchung.

Videointerview auf der CeBIT 2015 mit teuto.net

Wie könnte es anders sein: Ich werde auf der CeBIT am IBM-Stand mit dem Geschäftsführer von teuto.net ein hoffentlich interessantes Videointerview führen, das es dann hier auf diesem Kanal zu sehen gibt. Ich freue mich darauf. Sie hoffentlich auch.

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen