IBM Breakfast Briefings – Zusammenfassung des Mittwochs

By | 13. Mai 2014

IBM Power Systems S812L, eines der ersten System mit POWER8 CPULetzte Woche fand in München die dritte Runde der auf 13 Veranstaltungen ausgelegten IBM Breakfast Briefings statt, und ich war zu Berichtserstattungszwecken vor Ort und habe fleißig getwittert. Über den Dienstag habe ich ich schon ausführlich gebloggt, daher ist heute der Mittwoch dran.

Der Konferenzsaal im Maritim-Hotel war ziemlich gut gefüllt, und das aus nachvollziehbarem Grund, schließlich warteten zahlreiche Informationen rund um das Thema IBM POWER8 auf die Teilnehmer. Mit POWER8 geht IBM einen ganz neuen Weg, indem Big Blue eine große Community rund um diese offene Plattform um sich schart. Das soll unter anderem dazu führen, dass Branchenriesen wie Google und Nvidia ihre Produkte und Lösungen künftig auf die POWER-Plattform von IBM ausrichten sollen. Tja, im Falle von Google scheint das Unterfangen bereits zu klappen. Was vor allem Intel ein wenig ärgern dürfte

Aber auch der Plan, aus der POWER-Plattform eine vollständiges Eco-System zu machen, zeigt, dass es IBM ernst meint und sich viele Gedanken darum gemacht hat.

Vor den eigentlichen Informationen zu POWER8 entführte uns Stefan Gocke zunächst einmal auf eine Zeitreise, die POWER5 bis POWER8 und darüber hinaus zum Genstand machte. Aber auch den Vergleich POWER6 vs. POWER7 vs. POWER8 hatte er im Gepäck.

Bei POWER8 handelt es sich übrigens um eine Scale-Out-Architektur, die bis zu 12 Prozessorkerne auf einem sogenannten Dual-Chip-Modul bietet.

Schick an POWER8 ist auch das Fehlen eines dedizierten Memory Controllers, was den Aufbau eines POWER8-Systems flexibler und leistungsfähiger machen soll.

Mit der CAPI-Technik werden neue, leistungsfähige Anwendungen im Serverumfeld ermöglicht. CAPI steht für Coherence Accelarator Processor Interface. Hierfür werden spezielle Bibliotheken zur Verfügung stehen, die den Quellcode der zugehörigen Anwendungen und Treiber sehr viel schlanker machen werden.

Da es sich bei der POWER-Plattform um einen offenen Ansatz handelt, ist es wenig erstaunlich, dass Linux auf POWER8 immer öfter zum Einsatz kommen wird, was zahlreiche Vorteile bietet. Vor allem unter lizenztechnischen Aspekten ist das sicherlich eine gute Wahl.

Aber nicht nur die Software, sondern auch die POWER-basierte Hardware wird vielfältig zum Einsatz kommen, zum Beispiel als IBM System i, das für Unternehmensanwendungen und in PureSystem-Maschinen infrage kommt.

Interessant in dem Zusammenhang ist auch die Evolution von IBM AIX, einem Unix-basierten Betriebssystem, das unter anderem auf System i zum Einsatz kommt. Und wieder eine kleine Zeitreise mit und von Stefan Gocke.

Apropos Stefan Gocke: Mit ihm habe ich unter anderem ein Videointerview zum Thema POWER8 geführt. Das geht hier natürlich auch noch online. So, stay tuned…

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen

One thought on “IBM Breakfast Briefings – Zusammenfassung des Mittwochs

  1. Pingback: Ulrich Walter über Cloud IT-Infrastrukturen, Linux und POWER - Hightech Computing Blog

Schreibe einen Kommentar