highQ ermöglicht mit IONGate eTicketing in einer neuen Dimension [Upd]

By | 5. März 2014

IONGate der highQ Computerlösungen GmbH ermöglicht eTicketing im großen StilSagt Ihnen der Begriff „Interoperable Hintergrundsysteme (ION)“ etwas? Tatsächlich?! Dann sind Sie auf jeden Fall weiter als ich vor dem Schreiben dieses Beitrags. Aber dank der CeBIT und meiner geplanten Präsenz auf dem IBM-Stand in Halle 2 lerne ich in meinem Alter noch einmal, was es mit ION auf sich hat.

ION ist nicht allerdings ganz korrekt, denn das, was die Firma highQ Computerlösungen aus dem schönen Freiburg auf der CeBIT innerhalb der Sektion „Cloud Computing“ zeigt, nennt sich IONGate und stellt eine hochperformante IT-Compliance dar, die auf IBM PureSystems basiert. Darauf befindet sich das vorinstallierte Softwaresystem IONGate, das im Bereich eTicketing zum Einsatz kommt. So schwört der Hamburger Verkehrsverbund genauso auf IONGate wie die metronom Eisenbahngesellschaft mbH aus Uelzen.

IONGate skaliert problemlos und nimmt den Datenschutz ernst

Das Besondere an ION Gate sind zweierlei Dinge: Zum einen lässt sich die vorkonfigurierte IBM PureSystems-Maschine mit vorinstalliertem IONGate relativ schnell beim Kunden aufstellen und in Betrieb nehmen. Damit können via Cloud-Anbindung theoretisch mehrere tausend teilnehmende Unternehmen miteinander vernetzt werden. Darüber hinaus wird der Datenschutz in IONGate sehr, sehr ernst genommen. Anders ist die große Akzeptanz von IONGate bei den zahlreichen Kunden nicht zu erklären. Denn die wollen vor allem eins sicherstellen: dass die sensiblen Kundendaten genau dort bleiben, wo sie hingehören.

IONGate ist skalierbar, lastverteilt und anwenderfreundlich

Da sich IONGate in der Cloud befindet, lässt sich die Rechenleistung problemlos an den jeweiligen Bedarf anpassen. Das macht diese eTicketing-Lösung einerseits sehr skalierbar und andererseits äußerst flexibel. Darüber hinaus beherrscht IONGate die Kunst der Lastverteilung (Load Balancing), um mögliche Datenstaus bestmöglich zu verhindern. Und klar, dass notwendige Updates im laufenden Betrieb erfolgen können.

Ach ja: IONGate ist „Ready for IBM PureSystems“, was eine einfache Implementierung und Installation innerhalb einer vorhandenen Infrastruktur relativ einfach macht.

IONGate auf der CeBIT und auf diesem Blog begutachten

Na, sind Sie auf IONGate schon genauso gespannt wie ich? Dann kommen Sie doch vom 10. bis 14. März auf der CeBIT in Halle 2 am Stand A10 vorbei. Dort wird highQ seine IONGate-Lösung im Einsatz zeigen. Und ich werde es für das Hightech Computing Blog mit meiner Videokamera dokumentieren.

Update: Das Videointerview mit highQ ist online.

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen

One thought on “highQ ermöglicht mit IONGate eTicketing in einer neuen Dimension [Upd]

  1. Pingback: IBM @ CeBIT 2014: "Bus- und Bahnfahren soll viel leichter werden."

Schreibe einen Kommentar