Die Super-Cloud: Chance und Herausforderung. Ein Webcast-Mitschnitt.

By | 23. September 2014

Der Supercomputer "SuperMUC" im LRZ GarchingHeute findet um 11 Uhr MESZ in Zusammenarbeit mit der Computerwoche ein Webcast statt, der die Überschrift „Die Super-Cloud: High Performance Computing in neuer Dimension“ trägt.

Er beschäftigt sich mit zahlreichen Aspekten der steigenden Nachfrage an Rechenzeiten, die man verstärkt mithilfe von Cloud-Clustern befriedigen will.

Ein solches Cloud-Cluster steht beispielsweise vor den Toren Münchens und nennt sich SuperMuc, dessen zweite Ausbaustufe gerade vollzogen wird, da Intel erst kürzlich die neuen Serverprozessoren der Marke Haswell-EP vorgestellt hat. Was liegt da näher, als Professor Dr. Bode vom LRZ Garching zu diesem Webcast einzuladen. Ihm zur Seite sitzt ein guter Bekannter dieses Blogs, Klaus Gottschalk von IBM, der auch eine Menge zum Thema Cloud-Cluster zu erzählen hat. Schließlich verantwortet er mit seinem Team die Erweiterung des SuperMuc.

Darüber hinaus sind von der Partie Paul Höcherl, ebenfalls IBM, und Detlef Korus, der die Moderation im Namen der Computerwoche übernimmt. Also, in knapp 30 Minuten geht es los. Ich freue mich auf eine lebendige Diskussion und neue Erkenntnisse in Sachen Supercomputing und Cloud.

12:00 So, das war es dann. Danke fürs Mitlesen. Hoffe, es hat Ihnen Spaß gemacht. Weitere Infos dazu gibt es diese Woche noch auf diesem Blog.

11:58 Klaus Gottschalk: „Cloud Computing wird künftig benötigte Rechenzeiten schneller und einfacher bereit stellen können.“

11:54 Paul Höcherl: „IBM Flex- und NeXtScale-Systeme sind nicht kompatibel.“

11:50 Prof. Bode: „Der SuperMuc ist formal nicht zertifiziert, wir arbeiten aber derzeit in diversen Normungsgremien an solchen Standards.“

11:47 Die zweite Umfrage bringt die Erkenntnis, dass bei HPC-Projekten vor allem geeignetes Personal und passendes Know-how im Vordergrund stehen. Aber auch die Integration in die vorhandene IT-Infrastruktur scheint eine große Herausforderung zu sein.

11:45 Prof. Bode: „Ich bin ein großer Fan von Monitoring-Tools, mit denen wir den Energieverbrauch des SuperMuc beobachten und steuern können.“

11:42 Wow: Laut Prof. Bode sind viele HPC-Anwendungen beileibe noch nicht so parallelisiert, wie das wünschenswert wäre. Da steckt also noch eine Menge Potenzial in der Programmierung von HPC-Software für Multicore-Systeme.

11:40 Prof. Bode spricht über zwei aktuelle Projekte. Darüber haben wir teilweise schon berichtet.

11:36 Prof. Bode: „Mit dem Gauss-Zentrum, dass sich aus den Rechenzentren Jülich, Stuttgart und Garching zusammengesetzt, stellen wir sicher, dass unseren Anwendern stets die aktuellen Server-Techniken zur Verfügung stehen.“

11:31 Prof. Bode: „Die hohe Energieeffizienz des SuperMuc erreichen wir unter anderem durch den Einsatz von intelligenten Schedulern wie xCAT und Load Leveler. Das spart jedes Jahr Stromkosten in Höhe von mehreren 100.000 Euro.“

11:29 Prof. Bode: „Das Besondere am SuperMuc sind seine Standardkomponenten, die sich einfacher handhaben und programmieren lassen als Spezialbausteine.“

11:26 Prof. Bode: „Wasser kühlt besser als Luft. Daher wird der SuperMuc direkt wassergekühlt, indem warmes Wasser (40 Grad Zulauf, 60 Grad Ablauf) um die Serverkomponenten herum geleitet wird. Das ablaufende Wasser soll künftig einzelne Gebäude des Campus Garching mit Energie versorgen.“

11:25 Klaus Gottschalk: „Große Supercomputer-Installationen wie der SuperMuc sind vor allem logistisch eine echte Herausforderung.“

11: 22 Paul Höcherl: „Die leistungsfähigen Grafikkarten produzieren enorme Abwärme. Daher werden sie in den NeXtScale-Systemen oben platziert, wo sie optimal im Kühlungsstrom liegen.“

11:20 Paul Höcherl stellt die neuen NeXtScale-Systeme vor. Dazu gibt es diese Woche auf dem HPC-Blog weitere Informationen.

11:18 Paul Höcherl: „Wir unterstützen als einziger Hersteller eine dauerhafte Temperaturumgebung von 40 Grad Celsius. Andere beherrschen nur 35 Grad auf längere Sicht gesehen.“

11:15 Paul Höcherl: „Die neuen Sytem x M5-Server sind sicher, zuverlässig und sehr effizient. Im Vergleich zur Vorgängergeneration sind die Systeme mehr als doppelt so leistungsfähig.“

11:13 Keine wirkliche Überraschung: Die Mehrheit der Webcast-Teilnehmer erachtet das Thema HPC für ihr Unternehmen für relevant.

11:11 Paul Höcherl: „Das x86-basierte Server- und Cluster-Portfolio ist breit aufgestellt und aus meiner Sicht sehr ausgewogen. Das beginnt bei einfachen Rack- und Tower-Systemen und geht hinauf bis zu PureSystems.“

11:10 Prof. Bode: „Wir waren vom Lenovo-IBM-Deal schon überrascht. Aber ein zunehmender Wettbewerb kann für uns als Anwender nur positiv sein.“

11:08 Klaus Gottschalk: „Die Lenovo-Transition findet planmäßig statt, und diese Zusammenarbeit wird beiden Seiten erhebliche Vorteile bringen.“

11:06 Erste Mini-Umfrage zum Thema HPC und dessen Relevanz. Gute Sache.

11:04 Paul Höcherl: „Kleinere Server-Cluster adressieren auch den Mittelstand, der immer mehr Rechenzeiten benötigt.“

11:02 Prof. Bode: „Die neuen Serversysteme sind zwar doppelt so schnell wie bisher, sind aber auch sehr energiehungrig. Unter normalen Umständen würde man etwa 1 Milliarde Euro für den Stromverbrauch zahlen! Daher gehen wir mit dem SuperMuc neue Wege bei der Kühlung.“

11:00 Uhr: So, es geht dann mal los. Sehr pünktlich.

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen

Schreibe einen Kommentar