Das war die CeBIT 2015: 16 Videochats zu Cloud, Mainframe und Co.

By | 21. März 2015

Sonnige CeBIT 2015

Das war sie also, meine 24ste CeBIT. Auch dieses Mal bin ich dem Ruf von IBM gefolgt, um dort zahlreiche Videointerviews mit IBM Business-Partnern zu führen. Herausgekommen sind 16 Videochats, die ich in den nächsten Tagen und Wochen sukzessive veröffentlichen werde. Dazu zählen die folgenden video-gestützten Gespräche:

Elmar Eperiesi-Beck, eperi GmbHElmar Eperiesi-Beck, CEO und Geschäftsführer der eperi GmbH, erzählte mir, warum Cloud-App-Daten nicht erst dann verschlüsselt werden sollten, wenn sie auf dem Cloud-Server landen, sondern schon vorher. Und wie eperi damit die Cloud-Sicherheit verbessert, habe ich von ihm auch erfahren. Das Video ist sogar schon geschnitten und geht wohl Anfang nächster Woche als erstes online.

Update: Das Videointerview mit Elmar Eperiesi-Beck ist online.

Rüdiger Gunther, seines Zeichens Director of Regional Sales / Central Europe der Firma Vision Solutions verschaffte mir Einblicke in das Thema „Wie migriere ich vorhandene IT-Infrastrukturen in eine SoftLayer-Cloud-Umgebung“ und ließ mich wissen, welche Trends sich im Bereich Cloud Computing abzeichnen.

Update: Das Videointerview mit Rüdiger Gunther ist online.

Michael Hohl von der transtec AG aus Reutlingen stand mir Rede und Antwort zum Thema IBM Endpoint Manager und der Frage, wie sich solch ein Tool bestmöglich einsetzen lässt. Und wie transtec den Begriff Software-defined Storage beschreibt, hat er mir in unserem Videochat ebenfalls verraten.

Update: Das Videointerview mit Michael Hohl ist online.

Rainer Ross, Inhaber der gleichnamigen IT-Beratungsfirma und Erfinder der Hotelsuchmaschine myhofi gewährte mir Einblicke in sein „Baby“ und blickte ein wenig in die Zukunft. Zudem kam sein Webdesigner zu Wort, der für das Aussehen der Weboberfläche von myhofi verantwortlich ist. Dank myhofi haben beide übrigens auf der CeBIT 2015 ein schicken Preis gewonnen.

Update: Das Videointerview mit Rainer Ross ist online.

Mit Ralf Kempf, Geschäftsführer der akquinet enterprise solution GmbH, habe ich nicht nur eins, sondern zwei Gespräche mit der Videokamera geführt. Denn der erste Versuch erschien mir nicht besonders gelungen, und so erzählte er mir ein zweites Mal, welche Sicherheitstools bei der akquinet zum Einsatz kommen, auf welchen IBM-Schnittstellen das Ganze basiert und dass das Unternehmen kontinuierlich auf der Suche nach potenziellen Bedrohungen von SAP-Umgebungen sind.

Update: Das Videointerview mit Ralf Kempf ist online.

Armin Gerhardt, CEO der EFiS EDI Financial Service AG und Stefan Willms der Heliox GmbH stellten sich ebenfalls meinen Fragen. Dabei erfuhr ich, warum EFiS und Heliox Transaktionsmaschinen vom Typ IBM z Systems einsetzen, wie sich vorhandene IBM-Lösungen in ihr Portfolio integrieren lassen und was es mit dem Software-Werkzeug Core Euro Bank auf sich hat.

Stefan Pechardscheck von BearingPoint traf ich ebenfalls am IBM-Stand. Von ihm wollte ich unter anderem wissen, was das Besondere an den Hvbrid-Cloud-Lösungen von BearingPoint ist, warum die Firma IBM Flex Systems einsetzt und warum der IBM Cloud Manager ein praktisches Tool ist.

Update: Das Videointerview mit Stefan Pechardscheck ist online.

Auf dem IBM-Stand gab es eine eigene Sektion, die der OpenPOWER Foundation gewidmet war. Dort traf ich unter anderem Dr. Wolfgang Maier vom IBM-Labor Böblingen sowie Vertreter der Firmen redislabs, Nallatech, NVIDIA und Bluebee. Alle zeigten ihre Sicht der Dinge in Sachen IBM POWER und OpenPOWER Foundation auf. Interessante Einsichten allemal.

IBM-Kollege Thomasch durfte ich wie letztes Jahr ein paar Fragen stellen, nur dieses Mal ging es nicht um die Mainframe im Allgemeinen, sondern um die IBM z13 im Speziellen, die ja noch recht jung ist. In diesem Gespräch erfuhr ich interessante Details zum Thema Analytics, dass die ersten Referenzprojekte anlaufen und was die z13 besonders gut kann.

Update: Das Videointerview mit Andreas Thomasch ist online.

Vom IBM-Mann Axel Koester erfuhr ich, dass gerade eine brandneue Flash-Technik die Storage-Welt in helle Aufruhr versetzt und dass damit Speicherlösungen möglich sind, die in Sachen Kapazität und Geschwindigkeit alles derzeit Vorhandene locker in den Schatten stellen.

Update: Das Videointerview mit Dr. Axel Köster ist online.

Ulrich Walter, IBMUlrich Walter, ebenfalls von IBM, und stets ein interessanter Gesprächspartner, ließ mich wissen, was es zum Thema Hybrid-Cloud gibt und wohin die Reise in diesem Segment geht.

Update: Das Videointerview mit Ulrich Walter ist online.

Donnerstag standen weitere interessante Gespräche auf der Agenda. Dazu gehörte beispielsweise mein frühmorgendliches Treffen mit Sandro Köchli, Sales und Marketing-Chef der Schweizer Adfinis SyGroup AG. Von ihm erfuhr ich, warum Linux und IBM POWER so gut zusammen passen, warum Adfinis so interessant für IBM ist und warum MariaDB und Turbo LAMP auf IBM POWER-Maschinen besonders gut funktionieren.

Update: Das Videointerview mit Sandro Köchli ist online.

Im Anschluss daran sprach ich mit Stephan Multhaupt von der gleichnamigen gm gerhards multhaupt consulting GmbH. Von ihm wollte ich wissen, welche Trends sich aktuell in Sachen Business Analytics und Business Intelligence abzeichnen und warum IBM das so toll findet, was die gmc² gerhards multhaupt consulting GmbH erreicht und künftig erreichen kann.

Burkhard Noltensmeier von der teuto.net Netzdienste GmbH stand ebenfalls für ein Videointerview zur Verfügung. Darin wollte ich von ihm wissen, wie viel OpenStack in seiner Cloud-Lösung teutoStack steckt, wie die einzelnen teutoStack-Pakete aussehen und welche Ziele die Open Cloud Alliance verfolgt.

Uwe Seltmann der icon Systemhaus GmbH gab sich auch die Ehre und gewährte Einblicke in das Seelenleben seiner Firma. Dazu gehört die Dokumentenverwaltungssoftware DOPiX, welche IBM-Komponenten hierbei zum Einsatz kommen und warum „Big Blue“ findet, dass icon ein sehr ergänzender Business-Partner ist.

Last but not least ergab sich ein spontanes Treffen mit der Materna GmbH, genauer gesagt mit Andreas Kohne, der im Fachbereich Corporate Development unterwegs ist. Er zeigte mir die eLearning-Plattform von Materna, die mittlerweile bei vielen namhaften Anbietern von Fortbildungsmaßnahmen zum Einsatz kommt. Ebenfalls interessant an Materna ist die Verlagerung deren Cloud-Infrastruktur in das SoftLayer-Rechenzentrum in Frankfurt am Main.

Update: Das Videointerview mit Andreas Kohne ist online.

 

Ciao, CeBIT

Das macht also summa summarum 16 Videointerviews, vollgepackt mit interessanten Einsichten, wertvollen Informationen und sympathischen Gesprächspartnern. Das Alles wird Stück für Stück auf diesem Kanal online gehen. Seien Sie also gespannt, was hier noch alles passieren wird.

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen