CeBIT 2015: Was IBM alles plant und warum ich wieder hinfahre

By | 2. Februar 2015

IBM auf der CeBIT 2015

Da es laut der IBM-CeBIT-Seite nur noch 41 Tage bis zum allseits beliebten (na ja, nicht von allen) Computer-Event in Hannover sind, scheint ein guter Zeitpunkt gekommen zu sein, erste Informationen auf diesem Blog zum geplanten Messeauftritt von Big Blue zu streuen. Zwar werde ich mich dabei an der erst kürzlich veröffentlichten Pressemeldung orientieren, allerdings meine ganz eigenen Schwerpunkte und Aspekte kundtun. Schließlich ist das hier ein technischer und kein PR-Blog.

Das Motto des diesjährigen CeBIT-Auftritts von IBM lautet „Success made with IBM“, der sich wohl in gewisser Weise an der groß angelegten Kampagne „Made with IBM“ widerspiegeln soll. Dabei stehen vor allem Themen wie Cloud und Business Analytics, aber auch Social Business und andere Dinge im Vordergrund. Eben all die Themen, mit denen IBM verstärkt neue Kunden und neue Zielgruppen erreichen und damit auch ihr Profil schärfen will.

Um das bestmöglich visualisieren und vorführen zu können, wird der IBM-Stand in Halle 2 rund 100 Demo-Punkte aufweisen, an denen all die Technologien, Produkte und Lösungen vorgeführt werden, mit denen IBM dafür sorgen will, dass der Erfolg auch mithilfe von Big Blue erreicht werden kann.

CeBIT-Highlight #1: IBM Watson

Zu den sehr spannenden Demo-Ständen wird zweifellos wieder IBM Watson zählen, mit dessen Hilfe kleinere und größere Firmen in die Lage versetzt werden sollen, die Power von Cognitive Computing ohne eigene Investitionen nutzen zu können. So wie die TU Darmstadt beispielsweise, über die ich hier ausführlich in Form eines Interviews berichtet habe. Aber es wird auch wieder um SoftLayer und andere Cloud-relevante Themen gehen, die auf der CeBIT am IBM-Stand zu sehen und vor allem zu erleben sein werden.

CeBIT-Highlight #2: Wassergekühlter Mikroserver

Mit dabei wird auch IBM Zürich sein, die gemeinsam mit dem niederländischen Radioastronomie-Institut ASTRON den ersten 64-Bit-Mikroserver zeigt, der rein mit Wasser gekühlt wird. Dabei handelt es sich zwar „nur“ um eine Machbarkeitsstudie, interessant wird das allemal. Denn Wasserkühlung kennt man bisher vor allem von Giganteninstallationen wie dem SuperMuc am LRZ Garching. Aber auch IBM Deep Thunder ist bestimmt einen Blick wert: Hierbei stehen Wettervorhersagen im Vordergrund, die auf Cloud-Basis funktionieren und auf den Quadratkilometer genau möglich sein sollen.

Apropos Cloud: Experten wie Ulrich Walter werden am IBM-Stand während der CeBIT Rede und Antwort stehen, die Besucher loswerden wollen. Ob das den Einsatz von Hybrid-Clouds betrifft oder den Unterschied von Public und Private Clouds oder ein anderes Thema, Walter und Kollegen haben ein Menge dazu zu sagen. Diesen Service sollte man sich also nicht entgehen lassen.

CeBIT-Highlight #3: Big Data & Analytics

Etwa 20 Demo-Stände ist IBM der Bereich Big Data & Analytics wert. Kein Wunder, schließlich sind auch in diesem Segment angesichts laufend zunehmender Datenvolumen interessante Projekte und Geschäftsabschlüsse zu erwarten. Hier kommen unter anderem IBM-Plattformen wie Cloud Marketplace und Bluemix zum Einsatz, auf denen relevante und nützliche Cloud-Anwendungen feilgeboten werden. Schließlich will IBM, dass seine Kunden die neuen Applikationen schnellstmöglich einsetzen können.

CeBIT-Highlight #4: Mobile und IBM z13

Klar, dass auch das Thema Mobile am IBM-Stand ein wichtige Rolle spielt, schließlich wurde gerade erst die völlig neu konzipierte Mainframe-Maschine IBM z13 der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit sollen vor allem die steigenden Transaktionen dank Smartphone und Tablet besser kanalisiert, analysiert und gewinnbringend verarbeitet werden können. Hierfür hat IBM eine Milliarde Dollar ausgegeben. Ergebnis: die z13 kann bis zu 2,5 Milliarden Transaktionen verarbeiten – am Tag.

CeBIT-Highlight #5: POWER8 und OpenPOWER Konsortium

Doch nicht nur die Hochleistungsmaschine z13 wird am IBM-CeBIT-Stand zu sehen sein, sondern auch Highperformance-Recher auf Basis des POWER8-Prozessors. Dabei wird es so schicke Dinge wie Linux auf POWER-Computern zu sehen geben, aber auch diverse Lösungen und Produkte von zahlreichen Mitgliedern der OpenPOWER Foundation, die IBM mit Firmen wie Google, Tyan und Mellanox ins Leben gerufen haben. Es wird wohl Referenzdesigns und bereits fertig gestellte Produkte zu sehen geben. Auch das werde ich genauer inspizieren.

Ich bin auf der CeBIT 2015: mit Kamera für Videointerviews und mehr

Ansehen, das ist ein gutes abschließendes Stichwort. Denn ich werde natürlich auch wieder auf der CeBIT sein, und das drei volle Tage für IBM. Dabei habe ich wie immer mein komplettes Equipment, das aus meinem Macbook Air besteht, aus meiner DSLR von Canon, aus diversen Objektiven mit Festbrennweite, aus Audio-Equipment und aus anderen nützlichen Gadgets. Damit werde ich mich auf die CeBIT-Safari begeben, um interessante Gesprächspartner vor die Linse zu locken und ihnen so viele Infos wie möglich zu entlocken. Darauf freue ich mich schon sehr.

Na dann: Wir sehen uns. Das hoffe ich zumindest sehr.

 

Bitte folgen

Michael Hülskötter

Ich schreibe im Auftrag der IBM Deutschland GmbH auf dem Hightech Computing Blog.
Bitte folgen