Monthly Archives: Dezember 2015

Rückblick: Das geschah auf dem IBM-Blog, Teil 2

IBM 2015

Wie gestern bereits angekündigt, folgt hier und heute der zweite Teil meines ausführlichen Hightech-Computig-Blog-Rückblicks 2015. Na dann: Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Juli 2015: IBM Breakfast Briefing Ehningen und Frankfurt

Im Juli begab ich mich ins schwäbische Ehningen und ins hessische Frankfurt, wo zwei weitere Ausgaben der IBM Breakfast Briefings stattfanden, auf denen es sich um die Themen IBM POWER und IBM Storage dreht(e). Da traf es sich sehr gut, dass zum einen die IBM Power System E850 in Ehningen ausgestellt wurde und dass zweitens in Frankfurt Thomas Harrer, CTO bei IBM, für ein umfangreiches Interview zur Verfügung stand, aus dem mehrere Videos entstanden sind.

Alle IBM Breakfast Briefings-Videointerviews auf einen Blick

August 2015: Videointerviews zu IBM Power und OpenPOWER Foundation

Der August brachte ein weiteres Videointerview mit Thomas Harrer zum Thema Software-defined Storage hervor. Darüber hinaus veröffentlichte ich einen sehr interessanten Videochat mit Dr. Wolfgang Maier von IBM, der eine Menge zu den künftigen Entwicklungen des Server-Markts zu erzählen hatte. Das galt auch für Volker Haug von der Münchner IBM-Niederlassung, der mich einweihte in die Geheimnisse der neuen IBM Power-Systeme E870 und E880. Und wie der Stand der Dinge in Sachen OpenPOWER Foundation ist, ließ er mich auch wissen.

September 2015: Videochats zu In-Memory-Datenbanken und IBM CAMSS-Themen

Auch im September konnte ich weitere Interviews veröffentlichen, die ich im Rahmen der IBM Breakfast Briefings mit Thomas Harrer und Wolfgang Maier geführt hatte. Darin geht es um die Themen In-Memory-DatenbankenIT-Markt und die OpenPOWER Foundation sowie die IBM CAMSS-Themen. CAMSS steht für Cloud, Analytics, Mobile Social und Security und bezeichnet die Kernthemen von „Big Blue“.

Oktober 2015: IBM Breakfast Briefings in Köln

Der Oktober ließ wieder einmal für IBM reisen, dieses Mal verschlug es mich ins schöne Köln. Dort fand eine ganz besondere Ausgabe der IBM Breakfast Briefings statt, und zwar im Rahmen der großen IBM-Veranstaltung Business Connect 2015. Dort habe ich eine Menge über das Thema IBM POWER berichtet und mit Thomas Harrer erneut ein Videointerview geführt. Daneben habe ich über IBM-Bandlaufwerke gebloggt, die bereits LTO 7 unterstützen und habe auch neue IBM POWER-Server vorgestellt, die für Big Data- und Cloud-Anwendungen konzipiert wurden.

November 2015: Cloud Expo Europe und IBM BB Köln

Der vorletzte Monat im Jahr hielt noch zwei Beiträge parat, die auf den IBM Breakfast Briefings in Köln entstanden sind. Der eine präsentiert einen Videochat, den ich mit Dr. Johannsen von IBM geführt habe. Und der andere fasst das Event aus Storage-Sicht zusammen. Darüber hinaus hatte ich das Vergnügen, auf der Cloud Expo Europe 2015 mit Sebastian Krause von IBM zu sprechen. Die zwei Videos beschäftigen sich mit Hybrid-Clouds und mit den Cloud-Referenzen moovel und MATE.

Dezember: Watson IoT Center in München

Das Ende des Jahres hatte noch eine fette Überraschung zu bieten: IBM weihte in „meinem“ München sein weltweite operierendes Watson IoT Center ein, und ich durfte dabei sein. Klar, dass daraus ein umfangreicher Beitrag wurde, in dem zwei der IBM-Protagonisten zu Wort kommen.

Da bleibt mir nur noch Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest zu wünschen und einen guten Start ins neue Jahr. In dem wieder zahlreiche IBM Breakfast Briefings stattfinden werden, mit alten und neuen Locations und noch spannenderen und informativeren Veranstaltungen. Freuen Sie sich schon darauf. Das Hightech Computing Blog wird auf jeden Fall wieder darüber berichten.

Rückblick: Das geschah auf dem IBM-Blog, Teil 1

IBM 2015

In guter alter Tradition blicke ich zurück auf das noch nicht ganz vergangene Jahr und was es auf diesem Blog alles hervorgebracht hat. Und da das so unglaublich viel war, erscheint der Hightech-Computig-Blog-Rückblick 2015 in zwei Teilen. Na dann: Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

Januar 2015: Mainframe-Launch der IBM z13

Der Januar begann gleich mal mit einem Knaller aus IBM-Sicht: Die IBM z13 wurde weltweit vorgestellt, und ich war auf dem europäischen Launch-Event mit meiner Kamera dabei. Herausgekommen sind zahlreiche Videointerviews, unter anderem mit Wolfgang Wendt, von dem ich wissen wollte, ob und warum er die IBM z13 seinen Kunden guten Gewissens verkaufen kann.

Aber auch mit Stefan Willms von der Heliox GmbH kam ich ins Gespräch, der mir während unseres Videochats glaubhaft versichern konnte, dass man IBM-Mainframes der z-Serie einfacher verwalten kann als 500 Server. Und Kathryn W. Guerini von IBM verriet mir, dass Mainframe-Systeme immer noch eine große Rolle spielen, vor allem im Transaktionsumfeld wie Banken, Versicherungen, etc.

Alle IBM z13-Launch Videointerviews auf einen Blick

Februar 2015: CeBIT und ihre ersten Schatten

Im Februar warf die CeBIT naturgemäß ihre ersten Schatten voraus, und damit veröffentlichte ich erste Beiträge rund um die IT-Messe in Hannover. Genauer gesagt blickte ich voraus, welche IBM-Partner in Halle 2 vertreten sein werden. Dazu zählte beispielsweise Rainer Ross mit seiner Hotelsuchmaschine myhofi, die Firma Bluebee mit ihrer Genom-Anwendung auf IBM POWER-Basis, die Firma Tyan und weitere mehr. Aber auch ein Spielzeug-Dinosaurier, der auf Basis des IBM Watson mit Kindern in Kontakt tritt, war mir im Februar einen Beitrag wert.

März 2015: CeBIT, CeBIT, CeBIT

Kaum überraschend verlief der März, der selbstverständlich ganz im Zeichen der weltweit größten IT-Messe stand. Dort war ich vier Tage lang und habe zahlreiche Interviews geführt, deren Veröffentlichung bis in den Mai hinein reichten. So sprach ich unter anderem mit Vertretern von eperi, Transtec, Adfinis und vielen mehr.  Insgesamt wurden es 16 Videointerviews, die Sie mithilfe der folgenden Playlist allesamt ansehen können – falls Sie es noch nicht getan haben sollten.

April 2015: Noch mehr CeBIT

Wie bereits angedeutet, stand auch der April noch unter dem Eindruck der CeBIT 2015. Dort hatte ich nämlich mit Andreas Kohne von der Firma Materna über das Thema Training-as-a-Service gesprochen und was IBM SoftLayer damit zu tun hat. Und Dr. Axel Köster von IBM verriet mir während unseres sehr interessanten Gesprächs, warum die 3D-Flashspeichertechnik in Zukunft immer wichtiger wird.

Mai 2015: IBM Breakfast Briefings, Teil 1

Der fünfte Monat des Jahres förderte die letzen zwei CeBIT-Videochats zu Tage, und zwar das mit BearingPoint zu Cloud-Techniken und -Trends und jenes mit Bluebee über POWER-basierte DNA-Analysen. Gleichzeitig rückten andere Themen auf dem Hightech Computing Blog in den Vordergrund, die immer stärker mit den IBM Breakfast Briefings verknüpft waren. So stellte IBM Mitte Mai neue POWER-Maschinen vor, die auf Cloud-Infrastrukturen ausgerichtet sind und über die während der Münchner Ausgabe der Breakfast Briefings ausführlich gesprochen wurde.

Das tat ich dann auch, und zwar mit anwesenden IBM-Vertretern wie Alexander Loibl, der über Linux auf POWER-Maschinen mit mir redete. Aber auch Doug Blog hatte eine Menge zu erzählen über das Thema IBM POWER Systeme.

Alle IBM Breakfast Briefings-Videointerviews auf einen Blick

Juni 2015: SAP HANA, 25 Jahre POWER-Computer und mehr

Der sechste Monat des Jahres 2015 brachte noch einmal die ganze Vielfalt des Hightech Computing Blogs zum Vorschein. So kam Dr. Wolfgang Rother über POWER-Linux und IBM i zu Wort, berichtete ich live über SAP HANA und IBM POWER-Maschinen, gratulierte ich den IBM POWER-Systemen zu ihrem 25-jährigen Geburtstag und blickte in Sachen IBM Breakfast Briefings voraus.

So, und morgen gibt es den zweiten Teil dieses ausführlichen Blogrückblicks.

Darum steht das IBM Watson IoT Center im Herzen von München

IBM Watson IoT Center in MünchenDie Leser meines IT-techBlog konnten es bereits nachlesen: IBM bringt das weltweit operierende Watson IoT Center in die schönste Stadt der Welt, nämlich nach München. Damit sollen in den nächsten Jahren zahlreiche Projekte ins Leben gerufen werden, die die intelligente Verknüpfung von IT und dem Internet der Dinge vorsehen. Davon wird es in und um München herum sicherlich zahlreiche geben, wenn man sich die hier ansässigen Firmen wie Intel, Microsoft, Infineon und viele mehr ansieht.

Aber auch zahlreiche Unternehmen außerhalb der IT-Branche prägen das Münchner Stadtbild, die ebenfalls von der kognitiven Compute-Power des IBM Watson profitieren werden. Dazu zählen zweifellos Versicherer wie die Münchner Re und die Allianz AG, Energiekonzerne wie die E-ON Energie Deutschland und Betreiber von Windkraftanlagen wie die Münchner Stadtwerke. Darüber hinaus sind hier anerkannte und renommierte Bildungsstätten wie die TU Garching und die LMU in und um München angesiedelt, was aus Sicht der IBM ebenfalls ein gewichtiger Aspekt in Sachen Watson IoT Center war.

Das Watson IoT Center: Start-Up at its best!

Zudem hat sich die bayerische Staatsregierung in persona Ilse Aigner das Thema Start-Ups auf die Fahne geschrieben. Zugegeben, ein Start-Up-Unternehmen ist IBM zweifellos nicht, aber die Idee, drängende Fragen unserer Zeit von einem Supercomputer beantworten zu lassen, und das obendrein mithilfe moderner Cloud-Techniken, zeugt von großer Innovationskraft. Dafür steht IBM nach wie vor, und damit ist das Watson IoT Center sehr gut in München aufgehoben.

Im Ausstellungsbereich des großen IBM-Events, auf dem das Watson IoT Center offiziell eingeweiht wurde, konnte man schon erste Eindrücke davon gewinnen, was Watson mit dem Internet der Dinge verbindet. So werden Windkraftbetreiber IoT und Watson dazu nutzen können, um stets die optimale Auslastung ihrer Windräder und der daraus resultierenden elektrischen Energie bestmöglich erreichen zu können. Aber auch Städte mit einer hohen CO2-Belastung wie Peking werden mittels Sensorik, Watson und einer passenden IoT-Infrastruktur künftig die Luftverschmutzung besser in den Griff bekommen.

Zwei Videochats zu Watson und IoT: Warum München und warum Watson?

Diese und weitere Anwendungen werden also im Münchner Watson IoT Center erforscht und entwickelt. Was das alles mit dem Internet der Dinge zu tun hat und warum sich IBM für München entschieden hat, wollte ich von zwei anwesenden IBM-Experten noch genauer wissen. Daher stellten sich Bret Greenstein und Oliver Droske meinen Fragen, die sie allesamt sehr geduldig beantwortet haben. Beide Videointerviews sind auf meinem IT-techBlog zu sehen – oder hier auf dem Hightech Computing Blog.